Manuelle Therapie

30 

Anwendungen:
1 mal
Dauer:
25 Minuten
Kategorien: ,

Manuelle Therapie - Mehr als nur eine Massage

Wer schreibt hier?

Michael Weber |  Schmerztherapeut, Psychoonkologe, Physiotherapeut | 03149 Forst (Lausitz)

Disclaimer
Unsere Ratgeber können Ihnen helfen, doch kann er keine ärztliche Betreuung oder persönliche Begutachtung ersetzen. Sollten SIe über länger anhaltende Zeit Beschwerden oder Schmerzen haben, suchen Sie bitte unbedingt einen fachkundigen Arzt oder Therapeuten auf. Sie können uns gerne hierüber kontaktieren oder in dringenden Fällen unsere Akut-Sprechstunde nutzen.

Viele unserer Patienten stellen uns immer wieder die gleichen Frage, wenn sie den Begriff “Manuelle Therapie” hören. Was ist das? Wer macht sie? Wozu ist sie gut? Warum macht sie nicht jeder? Wir hoffen, dass wir hier ein wenig Licht ins Dunkle bringen und diese häufig gestellten Fragen beantworten können.

Was ist Manuelle Therapie?

Manuelle Therapie wird oft leicht unterschiedlich definiert, je nachdem, ob es sich um einen osteopathischen Arzt, einen Chiropraktiker oder einen Physiotherapeuten handelt.

Manuelle Therapie hat eine lange Geschichte innerhalb des Berufsstandes der Physiotherapie. Physiotherapeuten haben in hohem Maße zur gegenwärtigen Vielfalt der Ansätze und Techniken der manuellen Therapie beigetragen. In der Vergangenheit wurden mechanische Erklärungen verwendet, um die Mechanismen zu erklären, mit denen Interventionen der manuellen Therapie funktionierten.

Rein nach der Definition gelten die manuellen Therapietechniken als: “Geschickte Handbewegungen, die eine oder alle der folgenden Wirkungen erzielen sollen: Verbesserung der Gewebedehnbarkeit; Vergrößerung des Bewegungsbereichs des Gelenkkomplexes; Mobilisierung oder Manipulation von Weichteilen und Gelenken; Herbeiführen von Entspannung; Veränderung der Muskelfunktion; Schmerzmodulation; und Verringerung von Weichteilschwellungen, Entzündungen oder Bewegungseinschränkungen”.

Die orthopädische manuelle Physiotherapie ist definiert als: jede “praktische” Behandlung durch den Physiotherapeuten.

Die Behandlung kann das Bewegen der Gelenke in bestimmte Richtungen und mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Wiedererlangung der Bewegung (Gelenkmobilisierung und -manipulation), Muskeldehnung, passive Bewegungen des betroffenen Körperteils oder das Bewegen des Körperteils durch den Patienten gegen den Widerstand des Therapeuten umfassen, um die Muskelaktivierung und das Timing zu verbessern. Ausgewählte spezifische Weichteiltechniken können auch eingesetzt werden, um die Beweglichkeit und Funktion von Gewebe und Muskeln zu verbessern”.

Was soll mit der Manuellen Therapie erreicht werden?

  • Schmerzen zu lindern
  • den Bewegungsumfang zu vergrößern
  • myofasziale Einschränkungen zu verringern
  • die Muskellänge zu verbessern
  • Schwellungen oder Entzündungen zu verringern
  • den Körper bei der Reparatur, Dehnbarkeit und/oder Stabilität von Muskeln oder Weichteilgewebe zu unterstützen und
  • die Bewegung zur Verbesserung der Funktion zu erleichtern

Das sind eine ganze Menge an Bereichen, aber die Manuelle Therapie ist wirklich ein großer Oberbegriff, unter dem sich viele spezifische praktische Techniken befinden.

Welche Techniken werden eingesetzt?

Grundsätzlich wird zwischen 2 Techniken unterschieden – der Weichteiltechnik und der Gelenktechnik. Nachfolgend haben wir ein paar Techniken der Manuellen Therapie zusammengetragen:

Weichteiltechniken

  • Massage
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Mobilisierung von Weichgewebe
  • Funktionelle Mobilisierung
  • Mobilisierung von Narben
  • Myofasziale Freilassung
  • Gegendehnung der Dehnung
  • Craniosacrale Therapie
  • Aktive Freisetzungstechnik: Ein Behandler stellt durch Berührung fest, wo Verwachsungen vorhanden sind. Der Behandler koppelt dann die aktive Bewegung des Patienten mit seiner Berührung.
  • Gemeinsame Manipulation: Ein passiver Schub mit hoher Geschwindigkeit und niedriger Amplitude, der auf einen Gelenkkomplex innerhalb seiner anatomischen Grenzen* mit der Absicht ausgeübt wird, eine optimale Bewegung, Funktion und/oder Schmerzen wiederherzustellen.
  • Gemeinsame Mobilisierung: Eine manuelle Therapietechnik, die ein Kontinuum von geschickten passiven Bewegungen auf den Gelenkkomplex umfasst, die mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Amplituden angewendet werden, die eine therapeutische Bewegung (Manipulation) mit kleiner Amplitude/hoher Geschwindigkeit umfassen können, mit der Absicht, eine optimale Bewegung, Funktion und/oder Schmerzreduktion wiederherzustellen.
  • Feldenkrais
  • Graston

Gelenktechniken

  • Gelenk Mobilisierung
  • Gelenk Manipulation/Schub
  • Muskel-Energie-Techniken
  • Mulligan-Techniken
  • Traktion

In der Literatur wurden die Begriffe “Schubmanipulation” und “Nicht-Schubmanipulation” verwendet. “Schubmanipulation” wird verwendet, um Interventionen zu beschreiben, die als Manipulation durch den IFOMPT beschrieben werden, und “Non-Thrust Manipulation” wäre gleichbedeutend mit dem Begriff Mobilisierung, wie er vom IFOMPT vorgeschlagen wird.

Einige dieser Techniken sind zwar nicht so bekannt oder verbreitet wie andere, aber die meisten von uns haben in ihrem Leben irgendeine Art von manueller Therapie erlebt. Eine Massage zu bekommen ist eine der besten Selbstbelohnungen, die Sie den meisten Menschen geben können.

Jeder, der schon einmal bei einem Chiropraktiker war, hat mit Sicherheit eine dieser Arten manueller Therapie erlebt. Und wer hat noch nie jemandem eine Stuhlmassage gegeben, um Stress und Kopfschmerzen zu reduzieren. Wenn man darüber nachdenkt, reiben sich Menschen oft unbewusst die Haut oder zappeln auf andere Weise, um sich während eines stressigen Moments am Tag selbst zu beruhigen.

Warum ist der Tastsinn so beruhigend? Wir wissen, dass das Massieren von Frühgeborenen ihren Gesundheitszustand verbessert, so wie das Reiben des Rückens eines wählerischen Babys die durch Blähungen, Verletzungen oder das Zahnen empfundenen Schmerzen verringern kann. Wenn ein Kleinkind stolpert und hinfällt, steht es sofort auf und findet seine Mutter für die so wichtige Umarmung und den Kuss, damit sich das Aua besser fühlt. Berührungen haben viele Vorteile, wie die Beruhigung eines überempfindlichen Nervensystems, die Verbesserung des Schlafverhaltens und die Stärkung des Immunsystems. Wenn die manuelle Therapie in einer physiotherapeutischen Umgebung eingesetzt wird, wissen wir, dass Narben schmerzfrei werden, Weichteileinschränkungen schmelzen weg, und die Gelenkbewegung verbessert sich.

Ein Physiotherapeut kann dazu beitragen, Ödeme zu reduzieren, Techniken zur Kontrolle des Lymphödems durchzuführen und die Gelenke zu entlasten, um die Schmerzen selbst bei der gewöhnlichsten orthopädischen Behandlung der Dehnung eines Gelenks zur Verbesserung der Bewegung zu verringern.

Leitfaden zur Einstufung von Mobilisierungen/Manipulationen

Einstufungsskala für die gemeinsame Mobilisierung von Maitland:

  • Grad I: Rhythmisch oszillierende Mobilisation mit kleiner Amplitude im frühen Bewegungsbereich
  • Grad II: Rhythmisch oszillierende Mobilisierung mit großer Amplitude im mittleren Bewegungsbereich
  • Grad III: Rhythmisch oszillierende Mobilisierung mit großer Amplitude bis zum Punkt der Bewegungseinschränkung
  • Grad IV: Rhythmisch oszillierende Mobilisierung mit kleiner Amplitude am Ende des verfügbaren Bewegungsbereichs
  • Grad V (Schubmanipulation): Kleine Amplitude, schneller Schub am Ende des verfügbaren Bewegungsbereichs

Einstufungsskala der Kaltenborn-Traktion:

  • Grad I: Neutralisiert den Gelenkdruck ohne Trennung der Gelenkflächen
  • Grad II: Trennt Gelenkflächen, nimmt Spiel auf oder eliminiert Spiel innerhalb der Gelenkkapsel
  • Grad III: Dehnung des das Gelenk umgebenden Weichgewebes

Bei welcher Art von Verletzungen oder Problemen ist manuelle Therapie hilfreich?

Hier ein paar Ideen, wobei die manuelle Therapie helfen kann:

  • Nackenschmerzen: Bandscheibenpathologie, Muskelspasmen, Rippenhypomobilität, postoperative Nackenschmerzen
  • Schmerzen im unteren Rücken: Bandscheibenpathologie, Facettengelenk-Impingement/Hypomobilität, Spinalkanalstenose, postoperative Rückenschmerzen
  • Thoraxwirbel/Mittelrückenschmerz
  • Kopfschmerzen: Spannungskopfschmerzen, Migräne
  • Kiefergelenk-Fehlfunktion
  • Hüftschmerz: Hüft-Impingement, myofasziale Hüftschmerzen im Gesäss oder in der seitlichen Hüfte, Hüftschleimbeutelentzündung, postoperative Hüftprothesen
  • Knieschmerzen: patellofemorale Dysfunktion, IT-Bandsehnenentzündung, postoperative Knie einschließlich Knie-Totalersatz
  • Knöchelschmerzen: Knöchelverstauchungen, chronische Knöchelschmerzen, Knöchelarthritis, postoperative Knöchelschmerzen
  • Schulterschmerzen: Impingement-Syndrom, Skapulendyskinesie, frozen shoulder/adhäsive capsulitis, postoperative Schulter
  • Fibromyalgie

Manuelle Therapie ist nicht nur das Sahnehäubchen auf dem Eisbecher, wenn es um ihre Bedeutung in der physiotherapeutischen Behandlung geht. Vielmehr ist sie eher so etwas wie der Löffel, den man braucht, um sein Eis zu essen. Sie könnten auch andere Möglichkeiten ausprobieren, einen Eisbecher von einem Teller zu essen, aber keine davon wäre so einfach, glatt, angenehm oder effektiv wie die Verwendung eines Löffels. Dasselbe gilt für die manuelle Therapie. Sie können sicherlich Physiotherapeuten finden, die diesen Ansatz nicht anwenden, aber Sie werden nie wissen, ob Sie Ihre Verletzung ohne die Hilfe eines manuellen Physiotherapeuten schneller überwunden oder ein höheres Niveau erreicht hätten. Es ist so ähnlich, als ob Sie versuchen würden, das Öl in Ihrem Auto zu wechseln, ohne den kritischen Ölfilterschlüssel zum Lösen des alten und zum Anziehen des neuen Filters. Sie haben zwar immer noch frisches Öl, aber es ist sicher viel schwieriger, dauert viel länger, und ohne einen neuen Filter, warum nur das Öl wechseln? Dadurch wird die Arbeit unvollständig. Das gilt auch für die physikalische Therapie ohne jegliche praktische Techniken.

Warum wendet nicht jeder Physiotherapeut manuelle Therapietechniken an?

Ich wage zu behaupten, dass so gut wie jeder Physiotherapeut irgendwann einmal irgendeine Art von manuellen Therapietechniken anwendet. Aber warum wendet er sie nicht an, wann immer sie im Rehabilitationsprozess hilfreich sein könnte? Es braucht viel Zeit, praktisches Lernen und Geschicklichkeit, um die komplexesten manuellen Therapietechniken zu beherrschen.

Um in der Lage zu sein, die Probleme mit Weichteilen und Gelenken allein mit den Händen und ohne die Hilfe der Bildgebung zu beurteilen (Weichteil- und Gelenkeinschränkungen sind in den meisten Bildgebungsverfahren ohnehin nicht sichtbar, mit Ausnahme des neuen und seltenen Instruments der muskuloskelettalen Bildgebung), bedarf es einer besonderen Fähigkeit, diese Unterschiede in der Gewebebeschaffenheit zu ertasten. Dies ist sowohl eine Gabe als auch eine kombinierte motorische und sensorische Fähigkeit, deren Beherrschung Zeit und Geduld erfordert, die vielleicht nicht jeder Behandler ausüben kann oder will.

Dies ist einer der Gründe, warum wir den Patienten raten, MotionWorks Physikalische Therapie auszuprobieren, auch wenn Sie in der Vergangenheit keinen Erfolg mit Physiotherapie hatten. Wir machen die Dinge hier ganz anders, indem wir das Beste aus praktischen, manuellen Therapietechniken mit funktioneller Stärke und Stabilität kombinieren, die nicht nur für die Reduzierung von Schmerzen, sondern auch für die Wiederherstellung gesunder und effizienter Bewegungsmuster Ihres Körpers entscheidend sind.

Jeder Physiotherapeut hier ist in diesem Ansatz der Physiotherapie versiert und kennt sich aus, und jeder Patient erhält die beste Betreuung durch Menschen, die sich wirklich um ihn kümmern.Erleben Sie den Unterschied, den ein praxisorientierter Ansatz der Physiotherapie bei MotionWorks ausmachen kann!

Drei Paradigmen für therapeutische Effekte der Manuellen Therapie

3 Paradigmen

  1. Physiologisch: positive Placebo-Reaktion
  2. Biomechanisch und physikalisch: erleichtert die Reparatur und Gewebemodellierung
  3. Psychologisch: Schmerzlinderung durch – stimuliert den Gating-Mechanismus; Muskelhemmung; Reduzierung der nociozeptiven Aktivität; reduzierter intraartikulärer oder periartikulärer Druck

Zusammenfassung

Manuelle Physiotherapie ist eine spezielle Form der physikalischen Therapie, die mit den Händen im Gegensatz zu einem Gerät oder einer Maschine durchgeführt wird. Sie nimmt einen wichtigen Platz in der Physiotherapie ein und ist, wenn sie von den Praktikern richtig eingesetzt wird, ein sehr wirksames Instrumentarium, das uns buchstäblich zur Hand geht.