Supermarktmitarbeiter erbringen Höchstleistungen für unsere Versorgung

Bürgermeisterin und MIWE-Gesundheitszentrum sagen »Danke«

Quelle: Forster Wochenblatt, Nr. 14, Seite 4, 03. April 2020, Forst/Lausitz

Sie halten die Versorgung mit Dingen des täglichen Bedarfs aufrecht und arbeiten in diesen Tagen unermüdlich: die Mitarbeiter der Supermärkte im ganzen Land.

Auch in Forst arbeiten sie auf Hochtouren und oft über ihre Arbeitszeit hinaus, um Regale aufzufüllen, Waren nachzubestellen, an den Kassen und in der Logistik, um unsere Versorgung sicherzustellen. Dabei setzen sie sich bei ihrer Arbeit ständig der Gefahr aus, sich mit dem Corona-Virus oder anderen Erkrankungen anzustecken, denn sie können nicht vom geschützten Homeoffice arbeiten, sondern stehen an vorderster Front.

Der Stress, dem sie sich jetzt aussetzen, um uns zu versorgen, wird leider noch zu selten anerkannt, wenngleich viele Kunden sich auch bei den Kassiererinnen und Marktmitarbeitern für ihren Einsatz bedanken und auch das eine oder andere Lächeln den Mitarbeitern geschenkt wird, die fleißig die Regale wieder befüllen oder bis spät am Abend an der Kasse sitzen. Auch Pralinen werden zum Dank für die Mitarbeiter verschenkt, weiß Doreen Urban vom REWE-Markt zu berichten.

Freizeit oder Entspannung sind für die Frauen und Männer in den Supermärkten derzeit Fremdworte. Das weiß auch die Forster Bürgermeisterin Simone Taubenek, die sich in der letzten Woche per Telefon mit den Supermärkten in Verbindung setzte und sich erkundigte, wie es den Mitarbeitern dort geht und wie sie die Arbeit bewältigen. Es wurde ihr berichtet, dass unheimlich viel zu tun sei, die Mitarbeiter unentwegt damit zu tun haben, Waren in die Regale zu räumen und dass alle bemüht sind, die Bevölkerung weiter gut zu versorgen.

Doch natürlich haben die Mitarbeiter auch Angst, sich in ihrem Job, bei dem sie sich nur bedingt schützen können, mit dem Corona-Virus anzustecken. Dass die Bürgermeisterin sich nach ihrer Situation erkundigte, schätzen sie, denn es zeigt ihnen, dass sie wahrgenommen werden. »Man spürte diesen nonverbalen Dank«, sagte Simone Taubenek im Rahmen einer Pressekonferenz. »Diese Menschen leisten so viel, damit wir versorgt sind. Ihnen gilt großer Dank und meine vollste Anerkennung.«

Auch Michael Weber vom MIWE-Gesundheitszentrum hat sich etwas überlegt, um den Mitarbeitern einiger Forster Supermärkte Danke zu sagen. Mit Gutscheinen möchten er und sein Team ihren Dank zum Ausdruck bringen. Mit diesen Gutscheinen erhalten die Mitarbeiter der Supermärkte für einen begrenzten Zeitraum individuelle Gesundheitsleistungen zu einem prozentual reduzierten Preis, etwa Massagen.

Am Montag, dem 23. März, überreichte Michael Weber in seinem Gesundheitszentrum die ersten Gutscheine an Theresia Richter, die im Netto arbeitet. Die junge Mutter erlebt die Kundschaft täglich, die aufgrund des Corona- Virus verunsichert ist und auch manchmal einen unpassenden Ton anschlägt, wenn eine bestimmte Ware nicht im Markt erhältlich ist. Doch der Großteil, so berichtet sie, sei freundlich und habe Verständnis, dass es mit den Lieferungen ein wenig dauern kann.

Auch der zu wahrende Sicherheitsabstand würde größtenteils akzeptiert. Zur eigenen Sicherheit arbeitet das Team mit Handschuhen, erklärt sie außerdem. Auch Doreen Urban, Inhaberin des REWE-Marktes, kennt die Auswirkungen, die das Corona-Virus auf das Kaufverhalten ihrer Kundschaft hat und lobt die große Einsatzbereitschaft und den Teamgeist ihrer Mitarbeiter. »Die Mitarbeiter leisten derzeit so viel, dass es gar nicht zu beschreiben ist. Da kann man einfach nur dankbar sein und den Hut ziehen.«

Ihrer Kundschaft gibt sie den Rat, nicht jeden Tag einen kleinen Einkauf zu tätigen, sondern lieber nur zweimal in der Woche zu einem größeren Einkauf zu kommen, um sich und andere zu schützen. Seit dem Kontaktverbot, das seit 23. März in Kraft ist, arbeitet sie mit Sicherheitsleuten im Eingangsbereich ihres Marktes, die viel Aufklärungsarbeit leisten müssen. Seit Montag, den 23. März, muss jeder Kunde einen Einkaufswagen mit sich führen, um den Sicherheitsabstand zu wahren. Zudem dürfen nur 30 Personen gleichzeitig in den Markt.

Dies trifft teilweise auf Unverständnis und sorgt für Diskussionen. »Wir halten uns damit an die gesetzlichen Maßgaben«, erklärt Doreen Urban und hofft auf die Besonnenheit ihrer Kundschaft, die größtenteils die Maßnahmen auch diskussionslos mitträgt. Über die Gutscheine und die damit verbundene Geste vom MIWE-Gesundheitszentrum freut sich Doreen Urban. Am Dienstag, dem 24. März, besuchte Michael Weber sie im REWE-Markt, um diese persönlich zu übergeben. Doreen Urban weiß, dass jeder Dank an ihre und die Mitarbeiter aller anderen Supermärkte in diesen Tagen viel wiegt und weiß es zu schätzen, dass die Forster Bürgermeisterin auch mit ihr das Gespräch über die derzeitige Lage suchte.

Michael Weber indes möchte weitere Gutscheine als Dank für die wichtige Arbeit der Mitarbeiter im Lidl abgeben. Seine Besuche in den Supermärkten macht er in kurzen Pausen zwischen seiner Arbeit. Seine Praxis betreibt er derzeit zu geänderten Öffnungszeiten. Montag, Mittwoch und Freitag von 9.00 bis 12.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Er und sein Team wollen für die Patienten da sein, machen auch Hausbesuche und bieten ihre Akutsprechstunde an. »Wir sind weiterhin da. Wenn sich die Situation wieder gebessert hat, auch wieder zu unseren regulären Öffnungszeiten. Derzeit kann es aber sein, dass aufgrund der Situation die Öffnungszeiten noch einmal angepasst werden«, erklärt er.

Seinen Tag der offenen Tür, der für den 27. März geplant war, hat das MIWE-Gesundheitszentrum auf unbestimmte Zeit verschoben, will ihn aber auf alle Fälle nachholen. Derweil arbeiten die Mitarbeiter/-innen der Supermärkte weiter auf Hochtouren, um uns zu versorgen. In diesen Tagen beginnen viele Menschen, die sie bisher als selbstverständlich angesehen haben, erst ihre Arbeit zu schätzen. Schenken Sie diesen engagierten, fleißigen Menschen doch auch mal ein Lächeln oder ein Dankeschön. Sie haben es verdient

– Lena Paul

Fotos: Lena Paul / Jens Dräger

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.